LesWauz

Blogger für Flüchtlinge – seid ihr dabei?

By 4. September 2015 LES WAUZ persönlich

Mein Blog ist ein Hundeblog – aber vor allem geht es hier um die Dinge die mir wichtig sind. Das sind meist Hunde und all die Dinge, die sie glücklich machen.

Doch aktuell gibt es Wichtigeres über das ich euch berichten möchte.
Denn ich finde die Aktivität um uns alle herum ganz wunderbar und möchte euch gerne damit anstecken, falls ihr noch nicht angesteckt seid!
Dazu empfehle ich euch auch die Artikel von meinen Kolleginnen
Katja von Serendipity is Life
Nicole von Moe and Me
Jennifer von den Chihuahuas
Diana von Hundekind Abby

Ich bin Teil der Aktion „Blogger für Flüchtlinge“ die mit einer Webseite und Facebook-Gruppe gestartet sind.  So wie bei allen anderen Initiativen gab es einige Menschen, die eine tolle Idee und viel Energie und Mut hatten (in Fall dieser Aktion waren das Nico Lumma, Stevan Paul, Karla Paul und Paul Huizing).
Und es geht bei dieser Aktion um verschiedene, wichtige Dinge:

1. Selber Geld sammeln so viel wie können!
Ich habe auch schon ordentlich gespendet und wir sind bei fast 100.000 € angelangt – in wenigen Tagen. Toll toll toll! Aber es kann noch viel mehr werden: Spenden könnt ihr ganz einfach hier
11990645_469977236517209_6812102725284221179_n

2. Inspirieren!
Wir wollen mit unseren Blogs gemeinsam und mit den tollen Leuten, die diese Blogs lesen, alle dazu inspirieren dabei zu sein.
(Alle Blogger-Beiträge findet ihr hier)
Es geht nicht nur ums Geld. Es geht um Menschlichkeit.
Man kann so vieles anderes tun. Zum Beispiel einfach das Herz öffnen und all die Flüchtlinge, die nach ihren schrecklichen Schicksalen endlich in ein Land ohne Krieg und voller Sicherheit kommen, willkommen heißen. Den Platz neben uns, das Pausenbrot oder ein Blümchen anbieten und offene Arme,  offene Köpfe und offene Herzen zeigen.

11781645_10208183052323041_2061297283014190091_n
Brief von Lucienne (13) der einer Spende beilag

3. Dabei sein!
Und ihr könnt mit anpacken – das ist total einfach. Irgendwo bei euch in der Nachbarschaft sind sicher Flüchtlinge untergebracht und dort kann man bestimmt helfen. Ihr müsst gar nicht groß suchen: überall passieren gerade tollste Dinge.
Lasst euch mitreißen! Helfen ist so einfach! und so toll!
Klamotten sortieren, Kinder betreuen, Essen ausgeben oder einfach nur gemeinsam einen fröhlichen Abend verbringen. Einfach Menschlichkeit und Nächstenliebe zeigen und leben. Bei mir ist die fantastische Aktion in den Hamburger Messehallen  um die Ecke (Facebook-Seite und Webseite der Aktion) welche ich sowohl finanziell als auch mit Sachspenden unterstützt habe. Es ist so schön zu sehen wie alle gemeinsam helfen. So wundervoll was dort passiert!

11947707_10153331915907949_3069733890224189875_o
Hygiene-Grundausstattung für 15 Menschen für nur 80 € – mal eben in der Mittagspause besorgt! 🙂

4. Mund aufmachen!
Bietet all denen, die voller Scheißparolen und kompletter Dummheit stecken, die Stirn. Der beste Beitrag dazu kommt in meinen Augen von Oliver Kalkofe, daher möchte ich mich dazu gar nicht großartig äußern, denn dann werde ich wieder sauer:

Mit euren Taten könnt ihr diese Idioten mundtot machen. Denn unsere Aktionen sind viel lauter und stärker als all der Schwachsinn des braunen Packs.
11014905_814134638640887_1730342753104140315_n

Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr dabei seid! Teilt auch gerne in den Kommentaren, was ihr schon alles geschafft und wo ihr geholfen habt.

Lasst euch von den tollen Aktionen bei euch im Ort inspirieren und seid dabei.
Das macht so glücklich und ihr werdet mit einem dicken Lächeln einschlafen!

Und nächste Woche geht es hier wieder um Hunde… versprochen. 😉

#refugeeswelcome #bloggerfuerfluechtlinge

Liebe Grüße
Rebecca

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Laura 3. Januar 2016 at 17:23

    Eine tolle Aktion und die Resonanz konnte sich defintiv sehen lassen. Hier ist tatsächlich einiges an Geldspenden zusamen gekommen. Letztendlich ist es aber auch egal, ob Sach- oder Geldspende, jede Hilfe zählt.

    • Reply Rebecca 4. Januar 2016 at 11:56

      Hallo Laura, ich finde die Aktion auch super und bin froh dass ich nicht nur mit Geld- und Sachspenden sondern eben auch mit dem Blog „mithelfen“ darf. 🙂 Liebe Grüße Rebecca

  • Reply Katja von Serendipity is Life 6. September 2015 at 10:41

    Danke Liebe Rebecca!
    Mehr kann ich gar nicht dazu sagen. Und auch wenn so viel Schlimmes gerade passiert und es viele Menschen gibt, die nicht so viel Menschlichkeit in sich zu haben scheinen, so macht es mir doch eine Gänsehaut, wenn ich die vielen Helfer und Spender erlebe, die sich für diese Sache einbringen. Davon gibt es doch mehr, als von den anderen. Zum Glück.

    Ganz lieben Gruß
    Katja

    • Reply Rebecca 6. September 2015 at 10:42

      Liebe Katja,
      ja es geht mir genauso! Hier in Hamburg passieren wirklich wundervolle Dinge, die ich direkt mitbekomme und es tut uns allen ja auch richtig gut, dass wir mal ein bisschen zusammen rücken und uns auf die wirklich wichtigen Dinge besinnen. 😉 Danke für deinen Kommentar! Liebe Grüße Rebecca

  • Reply Barbara Lüsebrink 5. September 2015 at 13:18

    Hallo Rebecca, liebe Sandra

    ich gebe Euch vollkommen recht..Jeder kann helfen und es ist dringend nötig, dass wir das tun.
    Wir müssen laut sagen, dass wir diese unsachlichen und uninformierten Statements nicht hören wollen und jedem unsere aufgeschlossene Meinung kund tun. Viele „räumen“ derzeit notgedrungen ihre „Freundeslisten“ auf und auch das ist gut so.
    Ich selber versuche auch, mit möglichst vielen Leuten das Gespräch zu suchen, auch mit Fremden..
    Spenden ist für mich selbstverständlich und ab Montag beginnen wir in Ohlstedt mit der täglichen Kinderbetreuung im Erstversorgungslager. Neben dem guten Gefühl des eigenen „aktiv“ werdens, stellt sich noch ein anderes ein: das gute Gefühl zu sehen, dass die Hilfsbereitschaft riesig ist…dass über Facebook zB innerhalb kürzester Zeit benötigte Dinge zur Verfügung gestellt werden…und somit auch diese „sozialen Netzwerke“ endlich einen guten Zweck erfüllen, außer uns mit mehr oder weniger überflüssigen Sinnsprüchen und Videofilmchen zu überschütten.
    Ich kann nur jedem raten, rafft Euch auf…es tut gut und man kommt mit Menschen zusammen, die man sonst nie kennen gelernt hätte.
    Liebe Grüße von Barbara

    • Reply Rebecca 5. September 2015 at 13:56

      Danke Barbara, du sprichst mir so aus dem Herzen! Toll dass du dich so engagierst 🙂 Liebe Grüße Rebecca

  • Reply Moe & Me 5. September 2015 at 13:06

    Moin liebe Rebecca,

    ich finde es so toll, dass du etwas tust.. Das du das Thema auch in deinem Blog aufgreifst. Das du nicht wegschaust.
    Ich verfolge es ja auch bei Facebook und finde dich einfach nur klasse.

    Ich habe das Thema in meinem Blog angesprochen, weil auch ich meinen Teil dazu beitragen möchte. Ja, ich habe auch Geld und Kleidung gespendet. Wichtig ist gar nicht mal, dass man darüber redet, was man selber tut. Wichtig war für mich, meine Meinung zu den Menschen, die zu uns kommen, kund zu tun. Zu zeigen, dass es trotz der Hetze Menschen gibt, die andere willkommen heißen, die wahrlich und absolut eine andere Meinung haben als der braune, laute Mob. Dafür lohnt es sich, aus seinem stillen Kämmerlein zu treten und anderen wiederum zu zeigen, dass sie nicht alleine sind. Das es viel mehr Menschen gibt, die helfen wollen und es auch tun, als es Stänkerer und Parolenschwinger gibt.

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Reply Rebecca 5. September 2015 at 13:57

      Hallo Nicole, sehe ich ganz genau so! Und danke! Werde ja ganz rot 😉 Hab dich auch direkt mal verlinkt. Ganz liebe Grüße Rebecca

  • Tobi
    Reply Tobi 5. September 2015 at 12:10

    Liebe Rebecca,

    ich finde, dass gerade ganz, ganz viel passiert und hoffe, dass daraus etwas Gutes wächst.
    Jetzt zeigt sich doch zum Beispiel, ob die Idee eines gemeinsamen Europas nur darauf fußt, dass für die Mitgliedsstaaten Steuern erleichtert und Zölle umgangen werden können, oder ob es auch wirklich ein gemeinsames Ideal gibt.
    Aber Europa – das bin auch ich. Und wie du geschrieben hast, kann ich im Kleinen helfen und mache das auch. Spenden, Kleider sortieren (Messehallen), etc. Auf der einen Seite ist das so wenig, aber auch besser als gar nichts. Ich bin gerade dabei, mich etwas zu sortieren und denke darüber nach, ob ich nicht Deutschunterricht für Flüchtlinge gebe bzw. dabei helfe. Bin zwar kein Lehrer, liebe aber meine Sprache und kann mit ihr ganz gut umgehen. Mal sehen.
    Inzwischen vergieße ich mindestens einmal am Tag Tränen. Entweder, weil ich so unendlich traurig und hilflos bin, wenn ich zum Beispiel Bilder von ertrunkenen Kindern sehe (laufen grad wieder die Tränen), vor Wut, wenn ich solche abhitlernden Vollspatis sehen, die unsere Bundeskanzlerin hysterisch mit Votze beschimpfen oder aber vor Rührung, wenn ich den Willkommensbrief eines kleinen Mädchens lese, dass aus einem Kinderheim heraus helfen möchte. Zum Schluss schreibt sie: „Ärgert euch nicht über einige Idioten in Deutschland, die motzen, sie haben alle keine Ahnung.“ Und du liest es und etwas zerbricht in dir, weil ein kleines Mädchen mehr Empathie und Weisheit hat, als alle besorgten Bürger zusammen!

    • Reply Rebecca 5. September 2015 at 12:19

      Hach Tobi, du hast so recht und ich erwische mich auch jeden Tag dabei dass ich Tränchen vergieße aus Rührung oder Frustration und muss im Büro dann immer ganz schnell auf der Toilette verschwinden, damit ich nicht ständig verheult in Meetings sitze.
      Aber genau diese Empathie die wir fühlen und diesen Menschen entgegenbringen, die wir im Alltag in unserer großen Stadt treffen, macht einen Unterschied. Und die kleinen Taten in den Messehallen oder durch Spenden (die Idee mit dem Deutschunterricht finde ich so so so toll!!!) verändern etwas, weil wir alle zusammen etwas kleines tun und somit etwas Großes schaffen. Als ich in den Messehallen meine letzte Spende abgegeben habe, war ich überwältigt von dem, was dort geschafft wird. Fix und fertig. So fantastisch! Und das lässt mich echt hoffen, dass es doch noch mehr gute Menschen gibt, als ich dachte. Zudem glaube ich, dass diese Menschen auf der Flucht tatsächlich das Beste aus uns heraus holen. Und es uns auch gut tut, dass wir uns auf unsere Freiheit, Sicherheit und unseren Frieden besinnen. Damit haben sie uns ein riesiges Geschenk gemacht. Schön dass wir alle gemeinsam etwas zurück geben können. Und danke für deine lieben Worte! Ganz dolle Drückung Rebecca

  • Reply Sandra & Shiva 5. September 2015 at 07:08

    Hallo Rebecca und Pixie!

    ich finde diesen Statement und deinen Einsatz toll! Ich bin auch der Meinung, dass die meisten Menschen so denken, aber die sagen nichts… leider haben gerade diejenigen, die lauteste Stimme, die eigentlich lieber den Mund halten sollten. Diejenigen, die was zu sagen haben und hätten, die werden nicht gehört oder überbrüllt… Es ist eine gefährliche Zeit und sie erinnert an die späten 20er und frühen 30er des vorherigen Jahrhunderts. Wenn wir nicht alle zusammenstehen und die „braune Kacke“ aus den Herzen und Seelen herausspülen, kann die Stimmung in die falsche Richtung kippen.
    Was wollen die Flüchtlinge denn anderes als wir? Sie wollen ein sicheres Leben ohne Krieg. Sie wollen uns weder unsere Wohnungen, noch unsere Jobs wegnehmen. Sie wollen überleben. Sie wollen Sicherheit. Natürlich wollen sie auch früher oder später entweder hier arbeiten und hier bleiben oder auch zurück in ihre Heimat, wenn die Idioten der IS ihre Heimat endlich in Ruhe lassen… Wer bleibt schon gerne in einem Land, in einer Stadt, in der man ausgebombt wird? Wer kann dort ruhig schlafen, arbeiten, leben, wenn man jeden Moment damit rechnen muss, erschossen zu werden? Jeder würde sein Päckchen packen und die Flucht ergreifen. Man lässt alles zurück und versucht sein Leben zu retten… was bleibt auch anderes übrig? Würden hier Truppen aufmarschieren, Panzer durch die Straßen fahren, Häuser zerstört… wir würden auch mit Sack und Pack abhauen… Ich hoffe, dass sich diese Erkenntnis irgendwann ihren Weg in die kleinen braunen Gehirne bahnt, bevor es zu spät ist…

    Trotzdem flauschige Grüße und ein schönes Wochenende
    Sandra & Shiva

    • Reply Rebecca 5. September 2015 at 10:11

      Liebe Sandra, was für ein toller Kommentar! Ich befürchte das ist wie immer: diejenigen, die ihrer braunen Meinung da sehr sicher sind, werden es sicher nicht mehr raffen. Aber genauso wie du sagst: wir alle können eine lautere Stimme haben mit den Dingen, die wir für die Flüchtlinge machen und sie damit überstimmen. Danke dass du dabei bist! 🙂 Ganz liebe Grüße Rebecca

Hinterlasst uns gerne einen Kommentar :)